Nische finden mit 9 einfachen Schritten

Wie du in 9 Schritten eine profitable Nische finden kannst

Egal, ob du mit Empfehlungen online Geld verdienen oder deine eigenen Produkte vermarkten willst – du musst wissen, ob dein Thema profitabel ist, ob du damit wirklich Geld verdienen kannst.

Kurz gesagt: Kannst Du mit Deinem Thema wirklich Geld online verdienen?

Noch bevor du anfängst eine Webseite zu erstellen, ist die Recherche und das Finden einer profitablen Nische ein absolutes Muss, wenn du kein Geld verbrennen willst.

Nische finden: Was ist eine profitable Nische?

Was bedeutet “profitabel” eigentlich?

Im ursprünglichen Sinn bedeutet profitabel, Gewinn zu erzielen. Wikipedia schreibt dazu:​

Profit bezeichnet den Gewinn, d. h. den Überschuss, welcher nach Abzug der Kosten von einem Unternehmen, bzw. Unternehmer erzielt wird

Ja, wenn du Geld im Internet verdienen willst, dann willst du Gewinn erzielen. Du musst sogar Gewinn machen, auch wenn das Wort “Gewinn machen” von Laien ja oft negativ bewertet wird.

Es muss also ein Thema sein, mit dem du Geld verdienen kannst. Oder anders gesagt, muss es Menschen geben, die bereit sind für ihr Bedürfnis oder die Lösung eines Problems Geld auszugeben.​

Fehlen entweder die Menschen, die das Bedürfnis haben oder gibt es kein Produkt, dann gibt es keinen Markt.​

Nische finden: Die 4 Mega-Märkte!

Zuerst klären wir einmal den Begriff "Nische". Auch hier liefert Wikipedia wieder eine verständliche Erklärung:

Als Marktnische wird ein Ausschnitt aus dem Gesamtmarkt bezeichnet, dessen Bedürfnisprofil von aktuellen Wettbewerbern noch nicht oder unzureichend erfüllt wird.

Eine Nische ist also ein Bedürfnis. Entweder das Bedürfnis einen wünschenswerten Zustand zu erreichen oder einen aktuell schmerzhaften Zustand zu vermeiden bzw. ihn in der Zukunft zu vermeiden.

Und wenn man bei den Bedürfnissen bleibt, dann darf die Bedürfnis-Pyramide von Maslow nicht fehlen. Denn daraus lassen sich die 4 Mega-Märkte, in denen du deine Nische findest, ableiten:

Werden die Bedürfnisse der Menschen nun unzureichend befriedigt, dann gibt es eine Versorgungslücke. Es gibt also eine Nachfrage, aber nur ein kleines oder unbefriedigendes Angebot, das die Nachfrage nicht vollständig bedienen kann.

Das wichtigste Kriterium einer Nische ist aber, dass die Leute aktiv nach einer Lösung suchen und bereit sind Geld auszugeben. Wenn du weißt wonach die Menschen suchen, dann kannst du ihnen geben, was sie suchen – besser geht´s doch nicht!

Ein Thema ist dann profitabel, wenn Menschen ...

​... selbst ein bestehendes Bedürfnis haben!

... davon direkt emotional betroffen sind!

... durch das Bedürfnis veranlasst werden zu handeln!

... aktiv nach einer Lösung suchen!

... bereit sind für die Lösung Geld zu zahlen!

Wie aber findest du jetzt deine Nische?

Schritt 1 - Nische finden: Starte bei Dir

Eine Nische findest du nicht innerhalb von 10 oder 20 Minuten – es ist ein Prozess. Ein Prozess bei dem du auch dich selbst gut analysieren solltest.

Denn genau, wie du nicht in wenigen Minuten eine profitable Nische findest, wirst du auch nicht von heute heute auf morgen viel Geld verdienen – auch wenn dir, von woher auch immer, etwas anderes erzählt wird.

Es ist ein Prozess, bei dem deine anfängliche Idee Form annimmt und du sie weiter eingrenzt! Starte deshalb bei dir selbst und beantworte zunächst die folgenden Fragen:

  • Was kann ich?
  • Was sind meine Stärken?
  • Was macht mir Spaß? (ganz wichtig!)
  • In welchem Bereich kann ich Erfolge vorweisen?
  • Gibt es wichtige und entscheidende Lektionen in meinem Leben?

Überlege dir, was du den ganzen Tag machen würdest, wenn du nicht arbeiten gehen müsstest? Wofür brennst du? Was ist deine Leidenschaft?

Oder hast oder hattest du vielleicht selber ein Problem, für das du Geld ausgeben würdest, um es zu lösen. UND geht es vielen anderen Menschen auch so (hör dich in deinem Umfeld um)?

Eine Mindmap kann dir hier weiterhelfen deine Ideen zu sortieren – und sie gehen nicht verloren.

Anregungen kannst du dir z. B. sehr gut am Zeitungskiosk holen. Schau dir an, zu welchen Themen (Haustiere, Hobby, Geld verdienen, Geld sparen, usw.) es Zeitschriften gibt. Welche Probleme werden da diskutiert?

Eine weitere gute Quelle ist auch Amazon. Schau dir an, ob zu deinem Thema Produkte (Bücher, Kindle-Bücher, eBooks) angeboten werden. Schau dir die Titel der Bücher an – hier findest du oft schon hilfreiche Hinweise zu speziellen Problemstellungen. Gibt es viele Angebote? Was sind die Bestseller?

Schritt 2 - Nische finden: Überlege Dir Suchbegriffe für Google

Wenn wir nach etwas suchen, dann machen wir das heute in der Regel im Internet mit Google – wir googeln! Dabei geben wir einzelne oder mehrere Begriffe oder Fragen in die Suchmaschine ein. In sekundenschnelle präsentiert uns Google dann auf Seite 1 die besten Suchergebnisse.

Deshalb spielen bei deiner Recherche Google und die Suchbegriffe, die die Menschen dort eingeben eine wichtige Rolle.

Finde Begriffe, die eine Kaufabsicht erkennen lassen – denn dann wird hier Geld verdient und du kannst partizipieren. Die Schwierigkeit ist, dass die Leute ihre Kaufabsicht, z. B. Handy kaufen oder Abnehm-Kurs kaufen, oft nicht direkt so in die Suchmaschine eingeben. Aber du kannst dich an anderen Kriterien orientieren – dazu gleich mehr.

Überlege dir, mit welchen Suchbegriffen du nach deinem Thema bzw. der Problemlösung suchen würdest. Frag auch Freunde und Familie. Schreib alles auf und überlege dir dazu Varianten.

Schritt 3 - Nische finden: Ideen für profitable Suchbegriffe finden

Als nächstes nutzen wir den Google Keyword Planer, um weitere Ideen für profitable Suchbegriffe zu finden.

Die Ideen brauchst du, weil nicht alle Menschen mit dem gleichen Begriff oder der gleichen Fragestellung suchen – es gibt viele Varianten, obwohl die Leute nach ein und demselben Thema suchen.

Leider ist es jetzt so, dass der Keyword Planer keine exakten Zahlen mehr über die Anzahl der Suchanfragen und die Höhe der Konkurrenz ausspuckt. Nur wenn du Anzeigen schaltest, bekommst du genaue Werte.

Das ist in diesem Schritt der Analyse aber nicht weiter schlimm, denn du willst jetzt erst einmal nur weitere Ideen finden – und die bekommst du.

Öffne den Google Keyword Planer. Wenn du schon ein Google-Konto hast, dann kannst du dich damit kostenlos einloggen. Klicke auf “… nach neuen Keywords suchen”

Nische finden - Google Keyword Planer

Gib dann deinen Suchbegriff ein und schließe von vornherein Begriffe wie gratis, kostenlos, kostenfrei aus. Du willst ja Geld verdienen und etwas verkaufen.

Nische finden Keywordideen mit dem Google Keyword Planer

In diesem Beispiel habe ich den Wunsch “flacher Bauch” einmal verwendet. Du siehst, dass du aus diesem einen Suchbegriff weitere 701 Ideen von Google bekommst (siehe Pfeil).

Nische finden Ergebnis Google Keyword Planer

Der nächste Schritt ist nun, aus diesen Suchbegriffe diejenigen herauszufiltern, die zu dir und deinem Thema passen und mit denen du Geld verdienen kannst. Dafür nutzen wir 4 Haupt-Kriterien (3 sind oben markiert):

  • 1. Anzahl der Suchanfragen pro Monat
  • 2. Anzahl des Wettbewerbs
  • 3. Vorgeschlagener Klickpreis
  • 4. Stärke des Wettbewerbs

Schritt 4 - Nische finden: Suchanfragen pro Monat

Die Anzahl der monatlichen Suchanfragen ist natürlich ein sehr wichtiges Kriterium - aber auch nicht alles!

Klar sind viele Suchanfragen toll, aber was bringen dir viele Suchanfragen, wenn die Konkurrenz unendlich hoch und stark ist und es schlichtweg fast unmöglich ist, dass du mit deiner Seite auf Seite 1 landest.

Genauso wenig sind viele Suchanfragen nutzlos, wenn du dich für einen Suchbegriff entscheidest, der nicht zu Geld zu machen ist. Du hast dann vielleicht viele Besucher auf deiner Seite, aber die kaufen einfach nicht, weil sie etwas ganz anderes erwarten.

Oder, wenn du einen Suchbegriff auswählst, der “auf dem absteigenden Ast” ist, das heißt, bei dem die Anzahl der Anfragen zurück geht. Das kannst du sehr gut mit Google Trends prüfen. Hier siehst Du z. B. den Verlauf der Suchanfragen - im Beispiel zu “Bauchspeck weg” für die letzten 5 Jahre. Im Idealfall zeigt die Kurve natürlich nach oben.

Die Anzahl der Suchanfragen ist der erste Filter für die Ideen, die du mit dem Planer generiert hast. Das nächste Kriterium ist der Wettbewerb.

Schritt 5 - Nische finden: Anzahl der Konkurrenten

Viele, die sich selbstständig machen, haben Angst vor Konkurrenz.

Meine Meinung ist: Konkurrenz belebt das Geschäft!"​

Konkurrenz spornt nicht nur an, immer besser und immer schneller zu sein. Nein, als Blogger zum gleichen oder ähnlichen Thema kann man sich sogar gegenseitig pushen - aber das ist ein anderes Thema.

Fakt ist, dass viel zu viele starke Konkurrenten zu haben genauso schlecht wie keine Konkurrenz zu haben. Keine Konkurrenz bedeutet übersetzt entweder:

"Hier gibt es nichts zu holen!"

oder

"Hier hat noch niemand einen profitablen Markt bzw. Nische belegt!"

Bestes Beispiel ist meiner Meinung nach Apple mit dem iPhone. Apple hat damit die Nische Smartphones entwickelt, etwas geschaffen, was damals eigentlich niemand brauchte, was aber alle dann haben wollten - Genial!

Wenn es Konkurrenten gibt, dann ist das ein weiterer Hinweis darauf, dass hier Geld verdient wird. Aber auch die Anzahl der Konkurrenten ist nicht das allein entscheidende Kriterium, um eine lukrative Nische zu finden.

Vielmehr kommt es darauf an, wie stark deine Konkurrenz ist.

Bevor du aber analysierst, wie stark die Konkurrenz (Schritt 7) ist, solltest du in Erfahrung bringen:

“Wird hier überhaupt Geld verdient?”

“Hat mein Thema finanzielles Potential, und zwar soviel, dass es Spaß macht!”

Schritt 6 - Nische finden: Finanzielles Potential

Und hier liefern die Klickpreise, zusammen mit der Konkurrenz einen Hinweis, ob du hier eine profitable Nische gefunden hast. Aus dem Begriff “flacher Bauch” hat der Planer z. B. folgende Ideen generiert:

Nische finden Klickpreise prüfen

Für die organische Suche sind Suchbegriffe interessant, die einen hohen Klickpreis und eine mittlere bis hohe Konkurrenz haben.

Wenn du Anzeigen schalten willst, dann sind Keywords mit einem niedrigen Klickpreis und weniger Konkurrenz interessant - es sei denn du hast einen Produktfunnel dahinter und kannst höhere Klickpreise zahlen, weil du weißt, dass du eine hohen Kundenwert hast.

Um das finanzielle Potential weiter auszuloten solltest du dir auch Affiliate-Partnerprogramme anschauen.

Gibt es hier digitale Infoprodukte zum Thema?

In diesem Fall Abnehm-, Muskelaufbau-, Fitnessprogramme, Bücher, Nahrungsergänzungsmittel, usw. Schau dir die Produkte an: Verkaufsrang, Stornoquote, Popularität an.

Partnerprogramme, die Du Dir anschauen kannst, sind: DigiStore24, Affilicon, Clickbank, 100 Partnerprogramme, Affilinet, usw.

Außerdem solltest du bei Amazon nachschauen - wir hatten es weiter oben schon angesprochen. Schau dir an, was, zu welchem Thema, wie teuer hier verkauft wird. Interessant sind natürlich auch die Kundenbewertungen.

Bevor du eine Entscheidung triffst, solltest du auf jeden Fall prüfen wie stark deine Konkurrenten sind.

Schritt 7 - Nische finden: wie stark ist Deine Konkurrenz

Auch wenn es viele Konkurrenten gibt, muss das nicht heißen, dass es ausweglos ist. Es kommt vielmehr darauf an, wie stark deine Konkurrenten sind.

Was heißt “Stärke des Wettbewerbs”?

Stell dir einfach zwei Boxringe vor. In dem einen erwartet dich ein muskelbepackter Profiboxer und im anderen wartet ein kleiner, kaftloser “Möchtegern-Boxer”, der noch nicht einmal die notwendige Ausrüstung hat, um mit dir in den Ring zu steigen.

Nische finden - Konkurrenz analysieren

In welchen Boxring würdest du steigen, wenn du gewinnen willst?

Ist doch klar: in den zweiten!

Und du würdest auch in den zweiten steigen, wenn da noch mehr Möchtegern-Boxer auf dich warten, weil du weißt, dass du sie schlagen kannst.

Logisch ist auch, dass du NICHT zu dem Profiboxer in den Ring steigst, weil du ganz genau weißt, dass du dir hier eine richtig blutige Nase und jede Menge Pfeilchen holst.

Genauso ist es bei Nischen und Märkten und wir übertragen dieses Box-Szenario auf zwei unterschiedliche Suchbegriffe.

Suchbegriff 1 ist der Ring mit dem Profiboxer

Suchbegriff 2 ist der Ring mit dem Möchtegern-boxer

Um die Stärke der Wettbewerbs zu analysieren nutze ich zwei selbst zwei Tools:

Market Samurai - ein kostenpflichtiges Programm, das aber wichtige Daten für deine Entscheidung liefert. Das Gute ist, du zahlst einmal für das Programm und kannst so viele Analysen durchführen, wie du willst.

KW-Finder - bietet pro Tag 3 kostenfreie Recherchen an. Du bekommst Informationen darüber, wie stark die organische Konkurrenz ist und eine Auskunft, wie einfach bzw. schwierig es ist auf Seite 1 in den Suchergebnissen zu landen.​

Ergebnis für Suchbegriff 1 (Profiboxer):

Die Top 10 Suchergebisse bei Google werden dominiert von professionellen, auf diesen einen Suchbegriff sehr gut optimierte Webseiten, die schon viele Jahre auf dem Markt sind, hunderte Seiten mit wertvollem Inhalt haben und auf die viel verlinkt wird. Das sieht in Market Samurai ungefähr so aus. Viele rote Bereiche.

Nische finden Stärke der Konkurrenz

Ergebnis für Suchbegriff 2 (Möchtegern-Boxer):

Bei diesem Keyword findest Du auf Seite 1 in den Suchergebnissen eher einfache Webseiten, die nicht auf diesen Suchbegriff optimiert sind und die vielleicht eine handvoll externer Links haben. In Market Samurai sieht das dann so aus. Viel mehr grüne Bereiche.

Nische finden - Konkurrenz analysieren mit Market Samurai

Mit dem KW-Finder sieht das für ein Keyword mit wenig starker Konkurrenz dann so aus. Hier siehst das Ergebnis für den Suchbegriff "flacher Bauch". Danach ist es also noch einfach hier vorne zu ranken.

Nische finden Konkurrenz mit KW-Finder

Es ist klar und logisch, dass du dich für den zweiten Suchbegriff entscheidest, weil du hier viel bessere Chancen hast auf Seite 1 und vielleicht sogar in den Top 3 zu landen. Und das bedeutet (kostenloser) Traffic für deine Seite und (hoffentlich) ständige Verkäufe.

Schritt 8 - Nische finden: Konkurrenz auf Google prüfen

Bevor du dich jetzt für ein oder mehrere Suchbegriff entscheidest, solltest du die Konkurrenz “vor Ort” checken. Gib also die Suchbegriffe, die du bislang heraus gefiltert hast bei Google ein. Prüfe dann:

  • Werden Anzeigen geschaltet?
  • Tragen die Anzeigen das Keyword in der Überschrift?
  • Wie viele Anzeigen gibt es?
  • Analysiere die organischen Suchergebnisse. Ist der Suchbegriff im Title, in der Description, in der URL vorhanden?

Klick dich durch die Suchergebnisse und recherchiere, was die Seiten anbieten, welche Texte sie haben, usw.

Mit diesen 8 Schritten grenzt du deine Idee ein, bekommst ein Gefühl dafür was da los ist, wer die Konkurrenten sind, was sie machen. Informationen, die du brauchst, um eine Entscheidung zu treffen.

Schritt 9 - Nische Finden: Triff eine Entscheidung!

Triff sie vor allem mit Bedacht und überlege dir, ob du es mit den dir zur Verfügung stehenden Mitteln an Spitze schaffen kannst.

Deine nächsten Schritte

Wenn du eine Entscheidung getroffen und eine profitable Nische für dich gefunden hast, geht es an die Arbeit.

An dieser Stelle möchte ich dir aber empfehlen: Plane deine nächsten Schritte und setze sie Schritt für Schritt um.

Wenn du deine Nische gefunden hast, lerne deinen Kunden und deinen Interessenten kennen, damit du ihm genau das anbieten kannst, was er braucht und was er haben will.

Frage: Hast du schon eine Nische gefunden? Wie bist du bei deiner Recherche vorgegangen? Gibt es eine Abkürzung eine Nische zu finden? Schreib jetzt einen Kommentar.

Über den Autor Stevka Scheel

Stevka ist Gründerin von Online-Starter.com und verantwortlich für automatisierte Funnel-Prozesse, profitable PPC-Kampagnen und die Online-Strategien. Wenn sie sich nicht gerade darum kümmert, treibt Stevka Sport oder reist in der Welt herum.

Deine Meinung zum Thema: